Gestalttherapie

Nächster Ausbildungsstart: 27.01.18
Infoabend zur Ausbildung: 12.12.17 (18.30 Uhr)

Was ist Gestalttherapie?

Die Gestalttherapie wurde Anfang der 40er Jahre von dem deutschen Psychiater Fritz Perls, seiner Frau, der Psychologin Lore Perls (beide waren ursprünglich Psychoanalytiker) und dem Soziologen Paul Goodman in Amerika entwickelt. Sie gehört heute zu den humanistischen Psychotherapie-Verfahren.

Der Begriff der "Gestalt"-Therapie ist an die Gestaltpsychologie angelehnt, eine damals
einflussreiche Richtung der Psychologie, die Gestalt, Ganzheit und Ordnung als primäre Einhei-
ten von Erleben und Verhalten versteht (eine "Gestalt" ist mehr und etwas anderes als
die Summe ihrer Teile
). Damit ist gemeint, dass der gesamte Lebensraum, der die Person
und ihre Umwelt umfasst mit in die Therapie einbezogen werden soll, als ein einheitliches, unt-
rennbares Ganzes, in dem alles in Bewegung (im Prozess) und in Beziehung zueinander steht.

Vor diesem Hintergrund ist die Gestalttherapie ein ganzheitliches Therapieverfahren, das
die körperlich-seelisch-geistige Integration der Person in seiner Umwelt zum Ziel hat. Im Kontakt
im Hier-und-Jetzt zwischen Therapeut und Klient oder in einer Gruppentherapie zu den Teil-
nehmern werden die dysfunktionalen Erlebnis-, Einstellungs- und Verhaltensweisen in
Form von gestörten Kontaktfunktionen
deutlich. Diese werden in der Gestalttherapie posi-
tiv
als kreative Anpassungen des menschlichen Organismus an widrige Umstände in seinem früh-
eren oder jetzigen Umfeld verstanden, die sich letztlich in Persönlichkeitsstörungen oder spe-
zifischen Symptomen äußern.

Eine dialogische Therapeut-Klient-Beziehung im Sinne Perls` ist eine Beziehung, die wert-
schätzt, was zwischen Therapeut und Klient geschieht und auftaucht und auf verhaltensmodifizie-
rende Manipulationen von Seiten des Therapeuten verzichtet. Diese Beziehung ist die Grundlage
einer angestrebten "Heilung durch Begegnung" in der Gestalttherapie. Auf dieser Basis kann
der Klient mehr Bewusstheit (awareness) über sich erlangen und erkennen, wie er sich selbst
im Weg steht. Diese Erkenntnis ist meist die Voraussetzung dafür, Verantwortung für sein eigenes Leben zu übernehmen und so Freiheitdurch Selbstbestimmung zu gewinnen.

Fritz Perls sagte einmal, dass er Bewusstheit per se schon als heilend ansieht, da Veränderung paradoxerweise geschieht, wenn man sich voll dem stellt, was gegenwärtig ist, dies akzeptiert und sich nicht angestrengt bemüht, jemand anders zu sein. Diese Haltung gegenüber dem Prozess der Veränderung ist ein Wesenselement der Gestalttherapie.

Ziel der Ausbildung:
Nach absolvierter Ausbildung sollen Sie die gestalttherapeutische Philosophie verinnerlicht haben
und in Ihrer praktischen Arbeit als Therapeut/in oder Berater/in in der Lage sein, die erlernten
therapeutischen Interventionen bei Ihren Klienten anzuwenden und somit dafür sorgen, dass Ihre Klienten mehr Selbstvertrauen und Selbstbestimmung erlangen und dabei die Verantwor-tung für ihr eigenes Leben übernehmen.

Die Dozentin: Angelika Rausch-Schwab/Heilpraktikerin für Psychotherapie
Frau Rausch-Schwab ist ist seit 2008 in eigener psychotherapeutischer Praxis in Nürnberg tätig. Ihre Schwerpunkte sind die Gestalttherapie, Hypnose und die Systemische Therapie. Als weitere Therapiemethoden: Die Rational Emotive Verhaltenstherapie, Kunsttherapie sowie Tiefen-psychologische Interventionen. Als Dozentin in unserem Team bereitet sie seit 2009 unsere Teilnehmer/innen auf den Beruf "Heilpraktiker/in für Psychotherapie" vor.


Umfang der Gestalttherapie-Ausbildung:

15 Monate mit 14 Tagen Ausbildung im Institut und 14 Treffen der Peergroups zur Vertiefung der
Lerninhalte bzw. zum praktischen Üben des Therapeut-Klient-Settings.

Die Ausbildung ist kompakt und sehr praktisch orientiert, deshalb wird von den Teilnehmer/innen
ein motiviertes und selbstverantwortliches Arbeiten während der Ausbildung erwartet.

Der theoretische Unterricht wird zum großen Teil von den Teilnehmern selbst vorbereitet (vorge-
schlagene Lektüre und Referate) und durch die Dozentin ergänzt bzw. mit praktischen Beispielen
unterstützt.

Im Vordergrund steht die Einverleibung der gestalttherapeutischen Philosophie und die damit verbundene Arbeitsweise als Therapeut oder Berater.


Inhalte:

1. Tag: Kennenlernen und Einführung in die Gestalttherapie
Organisation der Ausbildung (Referate, Protokolle)
Peergruppen

2. Tag: Thema/Referat: Kultivierte Unsicherheit
Die gestalttherapeutische Haltung

3. Tag: Thema/Referat: Vorder- bzw. Hintergrundprinzip in der GT
Gegenwart und Vergangenheit in der Gestalttherapie

4. Tag: Thema/Referat: Die paradoxe Theorie der Veränderung
Akzeptanz und Veränderung in der Gestalttherapie

5. Tag: Thema/Referat: Awareness bzw. Bewusstheit
Das Hier und Jetzt in der Gestalttherapie
Focusing

6. Tag: Thema/Referat: Der gestalttherapeutische Prozess
Die ganzheitliche Veränderung in der Gestalttherapie

7. Tag: Thema/Referat: Techniken und Methoden in der GT
"Experimente" in der Gestalttherapie

8. Tag:Thema/Referat: Abwehrmechanismen in der GT
Kontaktstörungen in der Gestalttherapie

9. Tag: Thema/Referat: Kreis der Polaritäten
Persönlichkeitsanteile und "blinde Flecken"

10. Tag:Thema/Referat: Übertragung und Gegenübertragung in der GT
Übertragungen und die Persönlichkeit des Therapeuten

11. Tag: Thema/Referat: Die integrative GT
Der ganzheitliche Ansatz in der Gestalttherapie

12. Tag: Thema/Referat: Selbstbestimmung bzw. Selbstverantwortung
Die Hauptziele der Gestalttherapie

13. Tag: Thema/Referat: Heldenreise
Eine außergewöhnliche Gestalttherapiereise

14. Tag: Rückblick bzw. Reflektion der Ausbildung
Ausführliches Feedback
Gemeinsamer Abschluss


Anforderungen:
Vorbereitung der Inhalte durch Referate der Teilnehmer (empfohlene Buchlektüre durch den Dozenten). Protokollführung der Seminarinhalte durch die Teilnehmer (immer ein Teilnehmer pro Seminar). Vor, während oder nach der Ausbildung mindestens 10 Sitzungen Eigen- bzw. Lehrtherapie bei einem Gestalttherapeuten (nicht im Preis enthalten). Zwischen den Seminaren üben der gelernten Inhalte in Peergroups.

Teilnehmer:
Heilpraktiker und Heilpraktikeranwärter (auch Psychotherapie), Ärzte, Psychotherapeuten, Lerntherapeuten, andere beratende Berufe, andere soziale Berufe u.ä.. Voraussetzung zur Anmeldung ist außerdem ein persönliches Kennenlerngespräch im Vorfeld.

Teilnehmerzahl: mind. 6 Personen / max. 12 Personen

Termine für die Inhouse-Einheiten
(jeweils Samstag 9.00 Uhr bis 17.00 Uhr):
27.01.18; 24.02.18; 17.03.18; 28.04.18; 23.06.18; 07.07.18; 21.07.18, 22.09.18; 20.10.18; 17.11.18; 08.12.18; 12.01.19; 09.02.19; 02.03.19

Die Kosten:
16 Raten à 120,00 Euro (1.926,00)
16 Raten à 115,00 Euro (1.840,00 Euro) Schülerpreis

Der Schülerpreis gilt für Schüler/innen und ehemalige Schüler/innen unserer Heilpraktiker- und Heilpraktiker für Psychotherapie-Ausbildung.

Ich möchte weitere Informationen zur Ausbildung

Frau
Herr