Systemische Beratung

Nächster Ausbildungsstart: Frühjahr 2019

Beratung - egal ob als Heilpraktikerin, als Arzt, als Psychotherapeutin u.s.w. - findet meist in einer abgeschiedenen Laborsituation des Sprechzimmers und fast immer als Einzelgespräch statt. Demzufolge werden oft auch Themen und Beratungen nur auf die Person gemünzt, die einem gegenüber sitzt. Die Chancen einer Beratung, die über dieses Setting hinausgehen, bleiben dabei oft unberücksichtigt.

Die nachfolgende Beratungsfortbildung will diese Lücke schließen und den Profis Gelegenheit bieten, ihr Repertoire sinnvoll zu erweitern.

Schlüsselqualifikationen
Jeder, der sich auf systemische Beratung als Ergänzung seines Beratungsrepertoires be-
müht, braucht Wissen und Fertigkeiten in den Bereichen:

Persönlichkeitskompetenz
Sattelfest sein bezüglich der Krisen und Probleme, welche bei Paaren, in Familien und
Gruppen auftreten können. Dabei braucht es eine gesunde Mischung von Dissoziation
zu eigenen Themen und Empathie gegenüber den betroffenen Menschen. Dies setzt
jeweils eine gründliche Auseinandersetzung mit der eigenen Biografie voraus. Dem möchten wir in dieser Fortbildungsreihe gerecht werden. Selbsterfahrung ist dabei logischer Bestandteil jedes Moduls. So mindert sich auch die Gefahr den Überblick zu verlieren und auf Dauer sich als Berater zu überfordern.

Sozialkompetenz
Wissen und Erkenntnisse über die oft komplexen Wechselwirkungen und gegenseitigen
Bedingtheiten in Systemen helfen uns, wenn wir frei nach einem physikalischen Grund-
satz immer die einfachste Lösung anstreben. Grundregeln der Gruppendynamik helfen
uns dabei genauso weiter wie Wissen um Macht in Gruppen. Selbsterfahrung und Bei-
spiele aus verschiedenen Familien werden diesen Punkt erläutern.

Fachkompetenz
Was wäre all dieses Wissen, all diese Erkenntnisse, wenn sie keine praktischen Konse-
quenzen hätten? Wir werden in jedem Modul Werkzeuge vorstellen und üben, die es uns
und unseren Patienten erleichtern, Licht in das Dunkel der eigenen Probleme zu bekom-
men. Diese Werkzeuge sind einfach zu handhaben, bedürfen keines übermäßig großen
Materialaufwandes und können spontan eingesetzt werden.

Das Trainerteam:

Willy Egger:
ist ausgebildeter:

Systemischer Familientherapeut, NLP-Lehrtrainer, Lehrcoach, Heilpraktiker
ist tätig als:
Transfer Trainer, Lehrbeauftragter für Mediation und Ausbildercoach beim Wirtschaftsför-
derungsinstitut Vorarlberg, NLP-Lehrtrainer, Unternehmens- und Teamcoach Dozent (HP)
für innere Medizin, Psychiatrie und Psychosomatik, Outdoor Trainer

Dorothea Geiger-Pieger:
ist ausgebildete:

Systemische Familientherapeutin (GFF) Management Coach (IC) Intensivkurs Betriebswirt-
schaftslehre
ist tätig als:
Transfer Trainerin, Familientherapeutin, Managementcoach, Lehrbeauftragte für Mediation
und Ausbildercoach beim Wirtschaftsförderungsinstitut Vorarlberg

Die zeitliche und inhaltliche Aufteilung:
Grundsätzlich findet die Fortbildungsreihe in Modulen, die der inhaltlichen Vermittlung die-
nen und in Peergruppen, in denen das Gelernte vertieft und persönliche Erfahrungen ausge-
tauscht werden, statt. Die Module finden immer freitags von 15.00 Uhr bis 21.30 Uhr und
samstags von 09.00 Uhr bis 18.00 Uhr statt.

Die Module haben zueinander einen Abstand von durchschnittlich 4 bis 6 Wochen. Damit ist
gewährleistet, dass sich einerseits das Gelernte setzen kann und dass andererseits Zeit ge-
nug ist, in den Peergruppen in kollegialer Intervision all das zu vertiefen, was nötig ist und
eventuell auftretende Fragen zu erörtern oder an das Trainerteam weiterzuleiten. Die Orga-
nisation der Peergruppen obliegt den TeilnehmerInnen.

Modul 1
Einführung und erste Übungen
- Übersicht über die Methoden und Inhalte der Fortbildung
- Konzept systemische Beratung und Unterschiede zu anderen Verfahren?
- Transfer zu Praxisbezug jedes Teilnehmenden
- Zyklen eines Beratungsprozesses
- Bedürfnispyramide Veranschaulichung als erste visuelle Stütze.
- Biografiearbeit Teil 1

Modul 2
Bedürfnisse, Ängste und Lebensläufe
- Bedürfnisse und Ängste, innerpsychische Dynamiken, Lebensmottos
- Glaubenssätze als Ursache von Krankheit und Gesundheit.
- Salutogenese: Konzepte zum Verständnis und als Werkzeug in der Arbeit mit Patienten
- Biografiearbeit Teil 2

Modul 3
Systemische Werkzeuge
- systemische Werkzeuge wie Familien in Kreisen, Biografie mit Fotoarbeit etc.
- Biografiearbeit Teil 3

Modul 4
Paar- und Familientherapie
- das (Alleinstellungs-) Merkmal der Arbeit mit Paaren als Abgrenzung von 2 Einzeltherapien
- Familientherapie als systemische Erweiterung von Einzel- und Paartherapien
- Kybernetik als Risiko und Chance
- Biografiearbeit Teil 4

Modul 5
Bindungen und Bindungstheorie
- Krankheit als Mittel zum Zweck einer engeren, wenn auch unfreien Beziehung
- Das Risiko der Lösung aus Bindungen
- Die Chance der vermeintlichen Freiheit
- Biografiearbeit Teil 5

Modul 6
Abschluss und Abschied
- Das Ende fürchten das Ende gestalten das Ende genießen.
- Den Spannungsbogen zwischen Festhalten und Neuanfang in Theorie und Praxis.
- Selbsterfahrung

Die Kosten:
Die Kosten betragen insgesamt 1.575,00 Euro.
(Zahlungsmöglichkeit 225,00 Euro pro Monat - 7 Monate)

Teilnehmer:
Heilpraktiker und Heilpraktikeranwärter (auch Psychotherapie), Ärzte, Psychotherapeuten,
Lerntherapeuten, andere medizinische Fachberufe.
Maximale Teilnehmerzahl 12 Personen

Wir senden Ihnen gerne unser Infomaterial zu

Frau
Herr